Meine kleine rucksacktaugliche Reiseapotheke ist gleichzeitig Notfallkit und Reparaturset, eben alles für die Zeit, „wenn’s mal nicht rund läuft“, ob nun auf Städtereise, Trekkingtour oder im Familienurlaub.

In diesem Artikel findet Ihr also meine Reiseapotheke die ich neben meinem superduper minimalistischen Gepäck (siehe Packliste) immer dabei habe.

Sie ist in jahrelanger Erfahrung mit den niedrigsten Widrigkeiten erarbeitet und gleichzeitig auch Notfall- und Reparaturset, weil ich auf Trekkingreisen möglichst wenige Beutel im Rucksack haben möchte. Dies ist also sowohl Körperpflege-Beutel wie „wenn’s nicht richtig rund läuft“.

Das ganze Set ist ziemlich klein und gerade mal etwa 400 Gramm schwer. Ich bin ein klitzekleinesbisschen stolz drauf, wie Ihr merkt. Und ja, zuerst fand der Mann mich albern, dass ich dieses Ding ständig mit mir rumschleppe, selbst beim kurzen Städteurlaub. Seit sich das aber im Familienurlaub als Wundertüte erwies und zum Running-Gag wurde („Inka hat dafür BESTIMMT was dabei“), steht da nix mehr zur Diskussion.

Natürlich unterscheidet sich meine Reiseapotheke je nach Reise etwas: Wenn ich eine Städtereise in Europa mache, brauche ich keine Zeltreparatur und verzichte auf Imodium Akut, denn ich gehe nicht vom Schlimmsten aus. Wenn ich trekken gehe und eine Woche im Nirgendwo bin, habe ich großzügig Schmerztabletten und Aufputschmittel dabei, ggf. sogar Wasserfilter. Wenn ich länger auf Reisen bin und mit Auto unterwegs, habe ich gerne auch mal ein zweites Körperöl dabei, was dadurch, dass es flüssig ist, für Rucksack- und Trekkingreisen zu schwer ist.

In Kürze: Bei Reisen off the Path habe ich eher ein Notfallset dabei, bei Reisen in Städten eher eine normale Reiseapotheke.

Reiseapotheke für Körperpflege & Gesundheit

Achtung! Diese Liste gibt meine persönliche Meinung wieder und ersetzt selbstverständlich keine professionelle Beratung beim Arzt und/oder Apotheker! Bitte beachtet bei allen Medikamenten die Packungsbeilage!
  • Schmerztabletten. Ich bevorzuge Ibuprophen, z.B. Dolormin Extra.
  • Halstabletten. Halsschmerztabletten (z.B. Dorithricin) und Tonsiotren, ein homöopathisches Mittel, was ich seit Jahren gegen meine Angina-Anfälligkeit nutze.
  • ACC Akut gegen Husten. Ich bin klimaanlagenempfindlich, besonders also in warmen Ländern und auf Schiffen habe ich Halsschmerztabletten und ACC Akut dabei, weil ich dort oft erkältet bin.
  • Imodium Akut gegen Durchfall. Die Kapseln sind natürlich nur für den Notfall, denn Durchfall hat seine Gründe und man sollte lieber „alles raus lassen“, wenn es geht. Geht aber nunmal nicht immer, denn die Busreise zum nächsten Bett ist evtl. noch ein paar Stunden lang.
  • Traubenzucker. Zum Aufpeppeln. Seitdem in den schottischen Wäldern mal eine ganze Nacht lang die Haggis bei mir oben und unten rauskamen und am nächsten Tag der Traubenzucker mich bis zum nächsten Camp gerettet hat, würde ich niemals drauf verzichten. Gibt es bei DM in kleinen, leckeren Einheiten.
  • Magnesium/Mineralien. Zum Aufpeppeln. Wenn der Körper tagelang Entzug hatte (passierte mir in Ägypten nach einer Salmonellenvergiftung), sind sämtliche Elektrolyte aus dem Körper raus und entsprechend benimmt der sich dann: Krämpfe, Schmerzen, Schlappheit. Für den Notfall habe ich 3-4 Beutelchen Elektrolytzeugs dabei, z.B. Magnesium N Konzentrat*, denn den Magnesiummangel spürt man am meisten. Das Zeug ist übrigens auch gut, wenn man von 0 auf 100 mit einer Trekkingtour startet.
  • Desinfektionsspray.
  • Pflaster. Normale Pflaster & 1-2 Blasenpflaster.
  • Mullbinde.
  • Canesten. Gegen (vaginale) Pilzerkrankungen und wichtig, wenn frau a) keine Möglichkeit hat, zur Apotheke zu gehen oder b) im fremdsprachlichen Ausland ist und keine Lust hat, das Problem pantomimisch darzustellen. Und ja, Pilzerkrankungen kommen manchmal auch von ganz alleine, wenn der Körper geschwächt ist, auch ohne Geschlechtsverkehr.
  • Fenistil-Gel. Gegen Hautjucken und Brennen; bei leichten Verbrennungen und Mückenstichen. Fenistil-Gel nehme ich nur noch für die Kinder mit, ich selbst ersetze das durch Kokosöl und Tiger-Balsam.
  • Tiger-Balsam. Zum Einreiben bei Kopfschmerzen, Erkältungen, auf Insektenstiche, bei Muskelschmerzen. Achtung, hier lohnt der Preisvergleich*, gibt es in der offline Apotheke meist günstiger.
  • Kokos-Öl. Früher habe ich in relativ aufwendiger Arbeit ein Wunderöl aus verschiedenen Ölen zusammengestellt, was entzündungshemmend, gegen Sonnenbrand etc. gut war. Heute nutze ich schlichtes Kokosöl, denn Kokosöl hat einen natürlichen Sonnenschutzfaktor von 10, ist super hautverträglich und gesund. Ich nutze es für meine Haut vor und nach der Sonne, für meine Haare, zum Kochen, für meinen Morgenbrei und zum Schmieren, wenn etwas quietscht. Ja, ein absolut toller Allrounder. Wichtig: Nutzt Bio-Kokosöl aus kontrolliertem Anbau, ich nutze seit einem Jahr das Rapunzel Kokosöl nativ*.
  • Sonnenschutz. Der Faktor 10 vom Kokosöl reicht bei Sonne natürlich nicht aus, ich nutze immer Faktor 50, ob in Grönland, Island oder Deutschland. Der Sonnenschutz gehört bei mir in den Beutel für Alltägliches und nicht in die Reiseapotheke, ich wollte das hier nur der Vollständigkeit halber aufführen. Als Tipp möchte ich hier einmal auf den Sonnenschutz von eco cosmetics* hinweisen: Dieser kommt ohne chemischen Filter aus und nutzt mineralische Filter.
    Der Vorteil: Sie ist frei von Zinkoxiden, Aluminiumsalzen und Nanotechnologie und mit natürlichen Inhaltsstoffen aus kontrolliertem Anbau und ist deshalb für Allergiker geeignet.
    Der Nachteil: Die Creme ist etwas klebriger auf der Haut und zieht langsamer ein. Ich weiß dennoch lieber, was ich lieber auf meine Haut schmiere. Leider kommt sie, wie alle Sonnencremes die ich kenne, ebenfalls in einer Plastikflasche.
  • Tabletten gegen Reiseübelkeit. Reiseübelkeit habe ich eher nicht, deshalb verzichte ich auf diese Tabletten. Wer davon betroffen ist, sollte definitiv vorsorgen, ebenso, wer eine Schiffsreise macht und nicht sicher ist, ob er/sie seefest ist (ich bin glücklicherweise eine Seebärin, wie es scheint).
  • Umckaloabo. Ich habe häufig mit der Lunge zu tun, Umckaloabo* gilt als Öko-Wundermittel, der Wirkstoff entstammt der Wurzel der südafrikanischen Pelargonie. Dieser hemmt Erkältungsvieren und wirkt vor allem positiv auf die Lunge.

Reparaturset & Equipment für die Reise

  • Zeltreparaturzeug, z.B. die kleinen Einheiten im Reparaturset von Kleiber*, ich bin Optimistin.
  • Duct-Tape! Wichtigstes Utensil überhaupt! Auch Panzerband oder Gewebeband genannt. Duct Tape* kann so ziemlich alles zusammenhalten und wurde von mir schon fürs Schuhe und Rucksack reparieren, für Zeltstangen und zum Basteln mit Kindern genutzt.
  • Ersatzeinheiten: 1 Feuerzeug, 1 Haarband, 2 Ohrenstöpsel. Ist so ein Ding von mir: Wichtige Sachen müssen doppelt vorhanden sein, aber nur, wenn sie unter 67 Gramm wiegen. Klinge ich ein wenig neurotisch? Achiwo.
  • Pinzette, Nagelfeile, Zahnseide (die übrigens auch hervorragend für haltbare Nährbeiten ist!), Tütenverschlussclip.
  • Wunderbastelstube: Die hat es in sich, und zwar in einer Filmdose! Mit ihr kann ich Kleidung an peinlichen Stellen flicken, das Haltbarkeitsdatum von Schuhen verlängern, Windmühlen bauen und vieles mehr. Das heißt: Nadel, festes Garn, 2 Sicherheitsnadeln, 2 Nägel, etwas Draht und das Wichtigste: Die Dose umwickelt mit dem Ducttape.
Meine Reiseapotheke und Notfallset

Meine Reiseapotheke und Notfallset

*Amazon-Partnerlink: Wenn Du über diesen Link bestellst, bekomme ich eine kleine Provision und Du unterstützt damit die Arbeit von blickgewinkelt. Amazon kann tracken, dass Du von meiner Seite aus kommst.

Dieser Artikel wurde am 20.06.2017 aktualisiert.