Fast vier Wochen war ich im September in Kanada unterwegs, meine Rundreise durch Westkanada führte mich nach Vancouver Island und durch die Rocky Mountains, durch die Provinzen British Columbia und Alberta.

Die genaue Route meiner Westkanada-Reise findest Du im Artikel Kanada in drei Wochen: Route für Kanada-Anfänger & Tipps von Reisebloggern. Warum nur drei Wochen? Ich bin eine Woche lang den West Coast Trail gelaufen und gehe jetzt einfach nicht davon aus, dass Du das auch tun möchtest. Falls doch beschreibe ich den West Coast Trail dennoch.

Seit einer Woche bin ich jetzt zurück und frage mich, wo ich anfangen soll, von meiner unglaublichen Kanada-Reise zu erzählen. Ich bin tief beeindruckt von der Schönheit der Natur, der Vielfalt, obwohl ich doch nur so wenig von diesem riesigen Land gesehen habe. Die Freundlichkeit und Offenheit der Menschen habe ich geliebt, die Toleranz, mit der die vielen verschiedenen Nationen in Vancouver City leben beschäftigt mich.

Vancouver City

Überhaupt Vancouver City: Viel zu kurz unser Besuch, dennoch hat die Stadt einen sehr sympathischen Eindruck bei mir hinterlassen, den sichtbar vielen Obdachlosen und der offensichtlichen Drogenprobleme zum Trotz.

Vancouver City, Kanada

Fantastische Spiegelung auf Vancouver vom Stanley Park

Roadtrip durch die Nationalparks Banff & Jasper (Alberta)

Der Roadtrip durch die Rocky Mountains war toll, keine Frage. Ich habe die ganzen berühmten Spots gesehen, die vermutlich auch Du schon vielfach in Deiner Facebook-Timeline und auf Instagram gesehen hast, Lake Louise, Lake Peyto, Moraine Lake usw.

Moraine Lake im Banff Nationalpark Westkanadas

Moraine Lake im Banff Nationalpark Westkanadas

Der Icefields Parkway im Herbst ist wunderschön, der Indian Summer ist die vermutlich perfekte Jahreszeit für diesen Roadtrip durch Westkanada, über Sonne, Regen, Nebel bis hin zu Schnee haben wir alles erlebt.

Rocky Mountains im Indian Summer

Herbst in Kanada. Während in Vancouver auch Rottöne zu finden sind, sind die Rockies hauptsächlich in Gelb- und Grüntöne getaucht.

Herbst-See in Kanada

See ohne Namen: Ich habe mir definitiv nicht alle gemerkt, sie liegen da ja so hübsch verteilt direkt an der Straße.

Icefields Parkway

Großartige Ausblicke am Icefields Parkway

Auf dem ICefields Parkway in Kanada: Herbstliche Bäume zwischen riesigen Bergen

Leider etwas duster, dennoch beeindruckend.

Berg-Gletscher in Kanada

Das Columbia-Icefield erstreckt sich vom Banff bis Jasper. Der Athabasca-Gletscher ist der bekannteste Spot und schwer beeindruckend. Leider wird er aller Voraussicht nach in 100 Jahren verschwunden sein.

Dennoch waren der berühmte Icefields Parkway und der Banff Nationalpark nicht meine Highlights dieser Reise.
Viel im Auto sitzen, viele Touristen, zu wenig Zeit, um abseitige Pfade zu erforschen und ja, ein paar weniger Wolken hätte ich mir tatsächlich auch gewünscht.

Peyto Lake und viele Touristen

Der Peyto Lake ist in der Tat wunderschön. Wehe aber dem, der sich mit einer Busladung sehr lauter Touristen den Ausblick teilen muss.

Einen Artikel über den Banff-Nationalpark wird es daher wohl nicht geben, es gibt so viel anderes, was wir erlebt haben und was noch nicht tausendmal beschrieben wurde, zudem findet Ihr ja viele tolle Tipps von anderen ReisebloggerInnen bereits in meinem Kanada-Startartikel, den werde ich in den nächsten Wochen mit eigenen Erfahrungen ergänzen.

Zelten im Herbst in den kanadischen Rocky Mountains?

Ich war übrigens sehr froh, nicht den gutgemeinten Ratschlägen gefolgt zu sein, in den Rockies zu zelten. Na klar wäre ich gerne frühmorgens im Morgennebel an den schönsten Plätzen gewesen, ohne erst 50 oder 100 Kilometer fahren zu müssen. Allerdings: Den schönen Morgennebel, der meist früh vor einem schönen Tag auftaucht, hätte es wohl eher nicht gegeben, zudem hatten wir bereits zwei Wochen zelten hinter uns und bei Frostgraden, die es nachts gab, hätte es auch ein wenig mehr Vorbereitung gebraucht. Mit meinem Eqipment, was nun nicht gerade das eines Anfänger ist, hätte ich jedenfalls etwas blöd dagestanden.
Ich war ein bisschen erstaunt, dass mir so viele Leute dazu geraten haben, ich würde hingegen eher abraten, im September noch zelten zu wollen, wenn man nicht schonmal im Winter gezeltet hat. Es war teils wirklich sehr kalt.

Der Jasper Nationalpark

Der Jasper Nationalpark nördlich von Banff hat mir besser gefallen als der Banff Nationalpark, er ist tatsächlich viel weniger besucht, die schönen Seen hat man noch einigermaßen für sich. Fährt man dann wieder weiter gen Westen, wird es geradezu untouristisch, was ich großartig fand. Gut, meine Begeisterung könnte auch ein kleines bisschen am traumhaften Wetter gelegen haben.

Medicine Lake im Jasper Nationalpark

Der Medicine Lake im Jasper Nationalpark: Traumhaft und die Gegend fast menschenleer

Von den Bergen bis zum Meer: British Columbia

British Columbia hat alles, wird immer gesagt: Urwälder, Meer, tolle Strände, Berge und Seen, Wildlife. Und es stimmt. Viele Gegenden sind untouristischer, aber natürlich haben wir uns auch einfach mehr Zeit für die Gegenden in BC gelassen, und das ist eben immer eine gute Idee – beim Slow Traveling, beim langsamen Reisen, erlebe ich mehr, weil es einfach intensiver ist. Und das waren meine Highlights:

Berge und Seen: Der Mount Robson Provincial Park

In den westlichen Ausläufern der Rocky Mountains und etwa 70 km nordwestlich von Jasper befindet sich der Mount Robson Provincial Park, in dessen Umgebung ich mein kleines Rocky-Highlight gefunden habe und der nach dem wunderschönen Mount Robson benannt ist.

Mount Robson, hoher Berg in British Columbia

Mein Favorit aller Berge: Der schöne Mount Robson.

Endlich länger an einem Ort verbleiben, ein bisschen Ausspannen nach dem Sightseeing-Hopping und nach Gusto das tun, was einem in den Sinn kommt. Chris, der irre nette Vermieter unserer Holz-Chalet-Unterkunft in Tete Jaune Cache* nahm uns mit in die Wälder, um Bären zu suchen (die wir leider nicht fanden), zeigte uns die gegen den Strom schwimmenden Lachse, die vielen, vielen majestätischen Adler in der Gegend und sein Kumpel Glen nahm den Mann mit auf eine Quad-Tour in die Berge.

Herbstliche Umgebung vom Mount Robson

Die Fotos entstanden rund um Tete Jaune Cache, also nicht direkt im Robson Provincial Park – ich fand sie traumhaft.

Früh am Morgen leuchteten die Berge majestätisch in unser Schlafzimmer, am Abend saßen wir mit Chris & Glen beim Lagerfeuer.
In Tagesausflügen erkundeten wir den Jasper Nationalpark, und unsere Bären bekamen wir auch endlich zu Gesicht, als wir eine River Safari im nicht weit gelegenen Blue River machten.

Schwarzbären, Mutter und Cubs in Kanada am Mud River

Eine Schwarzbärenfamilie, die mindestens eine halbe Stunde lang seelenruhig, uns kaum eines Blickes würdigend, am Strand einer kleinen Insel entlanglief.

Über diese Gegend werde ich Euch auf jeden Fall nochmal genauer berichten, denn es war das Kanada, was ich gesucht hatte, so schön, so echt, ohne Spitzenborte.

 

Urwälder und Strände: Der West Coast Trail auf Vancouver Island

Der West Coast Trail war mit seinen läppischen 75 Kilometern irrsinnig anstrengend (die ersten drei Tage sind wir nur mit einem km/h vorangekommen, und auch das war nicht gemütlich!), aber auch irrsinnig toll.

Wilde Westküste auf Vancouver Island

Die Westküste Vancouver Islands ist wild und wunderbar – mit Glück ziehen bei solch einem Ausblick die Wale vorbei.

In vielen Situationen habe ich es nicht mehr geschafft, Fotos zu machen, weil ich mich mit beiden Händen festhalten musste und zu erschöpft war. Obwohl es bereits meine fünfte Fernwanderung war, war alles wieder neu, denn jeder Trail ist anders:

Tagelang durch rutschigen Matsch.

Wandern im Matsch

Matsch und Glitsch – Tagelang unsere Begleiter und der Grund, nur mit einem km/h vorwärts zu kommen. Die Gefahr, auszurutschen und sich zu verletzen war einfach zu groß – Hilfe kommt in der Regel erst nach 24 Stunden.

Ein Wald, so alt, so fantastisch, so verwildert, dass man kaum einen Schritt geradeaus gehen kann.

Urwald auf Vancouver Island, Kanada

Kaum einen Schritt geradeaus: So toll dieser Wald ist, so froh waren wir, wenn es ab und zu auch mal geradeaus ging, ohne dass man sich jeden Schritt und jede Kletterei überlegen musste.

Leitern, endlose Leitern erklimmen. Einschlafen zu Seelöwengeheul.

Leitern auf dem Wanderweg

Die vielen Leitern raubten uns manchmal die letzten Kräfte.

Seelöwen beobachten

Seelöwen ♥ Foto: Seiltanz

Blick aus dem Zelt am Strand

Schuhe auslüften am Abend, daneben kochen – alles wird relativ auf so einem Trail

Das potentiell gefährliche Wildlife mit Bären, Pumas und Wölfen – von allen haben wir Spuren gefunden, aber die Tiere selbst nicht gesehen.

Wolfsspuren und Bären-Poo in Westkanada

Links: Bärenpoo – die spannende Farbe stammt von den Saskatoon-Beeren, die derzeit reif sind und lecker nach Blaubeeren schmecken.
Rechts: Die Spuren stammen von einem Wolfsrudel, das anscheinend am frühen Morgen nur 200 Meter neben unseren Zelten einen Otter gejagt hat – und wir haben das mal schön verschlafen. :)

Die endlosen Strände mit diesen tollen Wäldern, die aussehen, als würde man im Spa herumlaufen. Die Sonnenuntergänge.

Strand mit Waldhintergrund und zwei Wanderern auf Vancouver Island

Etwa zwei der 7 Tage sind wir an den wunderschönen Stränden gewandert

Urwald mit Zedern auf Vancouver Island in Kanada

Die Zedern sind hier die vorherrschende Baumart und haben für die First Nations besondere Bedeutung. Ich habe mich in diese Bäume total verknallert.

Sonnenuntergang Vancouver Island

Sonnenuntergang im Camp: Gezeltet haben wir stets am Strand auf offiziellen Plätzen, an denen bärensichere Essenstruhen vorhanden waren.

Derzeit sichte ich die Fotos und kann mich kaum lösen von diesen Anblicken. Alleine wegen der vielen Bilder muss ich unbedingt einen eigenen Artikel schreiben.

Wildlife: Mit Orcas kajaken auf Vancouver Island

Und dann erst unser Orca Camp: Wenn ich Dir erzähle, es gibt da einen Ort, wild und frei wie der Adler, der an den feuchten Urwäldern mit 800 Jahre alten Zedern vorbeifliegt, über Strände, unberührt und voll von Treibholz, ein Ort, an dem du jede Nacht dem Blas der vorbeiziehenden Orcas lauschen und dem Puma begegnen kannst – würdest du mir glauben?
Wenn ich dir erzähle, ich hätte im Kajak gesessen, 30 Orcas und 100 Delfine um mich herum, Buckelwale in der Ferne und Seehunde, die mich erschrocken aus großen Augen anschauen, weil sie den Kontakt mit Menschen nicht gewöhnt sind – würdest du mir glauben?
Wenn ich dir erzähle, ich habe am Abend am Lagerfeuer gesessen und mir Geschichten angehört, wie der Rabe die Menschen auf diese Insel brachte und die Menschen lernten, aus der Rinde der Zeder ihre Kleider, Töpfe und Kanus herzustellen – würdest du das etwa glauben?

Kajaking mit Orcas auf Vancouver Island

Ja, das da oben im Kajak bin ich! (Fotocredit: Jordan Gatto) Lässige und spannende Tage im Orca Camp von Ecosummer Expeditions auf Vancouver Island.

Das Orca Camp war wie ein großartiger, intensiver, kanadischer Traum und verdient ebenfalls einen eigenen Artikel, ich kann in wenigen Worten gar nicht beschreiben, was wir da erlebt haben.

Meinen Bericht über das wahnsinnige Orca-Camp findest Du hier:

Whale Watching auf Vancouver Island: Kajaken mit Orcas

Eines ist mir aber bei dieser Reise wieder völlig klar geworden:

Das Zwischenmenscheln trägt die Erinnerungen

Obwohl British Columbia so großartig, so unfassbar schön und so wild in seiner Natur ist: Meine Erinnerungen an eine Reise sind doch immer eng verknüpft mit den Menschen, mit denen ich unterwegs war, mit jenen, die ich dort kennenlernte und mit den Gesprächen, die ich führte. Erst durch die Begegnungen trägt mein Kopf die Erinnerungen nach Hause und formt sie zu einer Geschichte. Das langweiligste Kaff mutiert zum Kult, wenn die Gespräche entsprechend waren, und der tollste Heliflug wird vergessen, wenn nichts Aufregendes und zwischenmenschlich Wertvolles passierte. Mit Kanada verbinde ich viele spannende Geschichten, die ich den Menschen bei mir zu verdanken habe.

Deshalb bin ich jetzt im Nachhinein sehr froh, nicht unabhängig im Camper unterwegs gewesen zu sein, sondern Unterkünfte gebucht zu haben, in denen ich Kanadier kennenlernte, sah, wie sie lebten und mit denen ich mich ab und an arrangieren musste – Kanadisches Leben eben, und keine sauber abgeschleckte touristische Kulisse.

Ich danke deshalb (in ungefähr der Abfolge des Auftretens):

Jordan und Jeremy, unseren Guides vom Orca-Camp, die diese drei Tage zu einem wunderschönen intensiven Eintauchen in Kanadas Wildnis und Geschichte gemacht haben, von denen ich so viel lernte über Kanada, Kanadas Geschichte, die First Nations, die ultranetten Kanadier, wie man aus einem Baum Windeln macht und dass ich mich in einem Kajak wahnsinnig wohl fühlen kann. Vor allem danke ich Jordan für seine tollen Fotos, mit denen er mir den kommenden Artikel rettet – ich habe nämlich vor lauter Aufregung mit der doofen GoPro hinten im Kajak keinerlei Orca-Bilder hinbekommen, pfft.

Angeln im Kajak

Jeremy hat nebenher beim Kajaken geangelt. Ich verkneif mir jetzt mal den Satz WIE COOL IST DAS DENN?! Foto: Jordan Gatto

Von Jordan gibt es kein Bild, ich vermute inzwischen, er war eigentlich ein Geist. Auf jedem Foto, was ich gemacht habe, ist sein Kopf entweder total unscharf oder etwas ist vor seinem Gesicht, das ist sehr skurril. Das beste Foto von ihm ist dieses hier:

Mann im Kajak

Kracherbild. Ich und GoPro…

Ich danke den Mitkajakern Peter, Mike, Jan und Erik für die unvergesslichen Gespräche am Lagerfeuer über Raben, Pinguine und mehr, die vielen Lacher und das wohl skurrilste Puma-Erlebnis, das Vancouver Island je erlebt hat.

Orca Camp - Hütte auf Vancouver Island

Unser Aufenthaltsraum im Orca-Camp: Stets leckeres Essen auf dem Tisch, das Kajakequipment bereit, freier Blick aufs Wasser, um Orcas zu sichten.

Ich danke natürlich Ole und Andy, dass sie uns das ermöglicht haben – Ole, ich schulde Dir noch mindestens ein Bier für die vielen tollen Tipps über Deine Wahl-Heimat!

Ich danke James für seine gemütliche Wassertaxifahrt und die Erkenntnis, dass es immer noch Orte auf der Welt gibt, wo sich alle persönlich kennen, morgens freundlich über Funk begrüßen und es Menschen gibt, die den Regen mögen und trotz hochgradiger Facebooksucht absolute Ruhe ausstrahlen.

Wassertaximann James

Wassertaximann James

Ich danke Oli, unserem Lagerfeuermann, für die supernette Gesellschaft auf dem West Coast Trail, für das perfekte Zeltplätze suchen und seine stete Großzügigkeit beim Teilen seines Essens und der ersten Früchte nach acht Tagen (das weiß nur zu schätzen, wer diesen Trail selbst gegangen ist).

Lagerfeuer Vancouver Island

Oli, unser Lagerfeuermann.

Ich danke Rick und Adela, unseren Hosts im B&B in Sorrento*, die uns ernsthaft 130 Kilometer entgegen fuhren, damit wir nicht die halbe Nacht unterwegs wären, als wir etwas bei ihnen vergessen hatten und umdrehen mussten. Unser basses Erstaunen über diesen Freundschaftsdienst erstaunte die beiden wohl wiederum etwas. Kanadier eben.

Ich danke Albert von der River Safari für das geduldige Antworten und dafür, dass er aus einer (ziemlich teuren) einstündigen Tour eine zweistündige machte, weil eine Bärenmutter mit ihren Cubs auftauchte.

Fischermann

Albert, Guide und Bootsführer unserer River Safari beantwortet geduldig unsere tausend Fragen – und ist am Ende selbst total happy über die Begegnung mit der Bärenfamilie.

Ich danke Chris für die superschönen Tage im Robson Valley Chalet*, für die Erzählungen über die Gegend, die Touren mit uns und sein superentspanntes Wesen, außerdem für die Erkenntnis, wie man sich vor einem Puma schützt („nimm Deine Hände in den Nacken, da wollen sie hineinbeißen“), wie er vor 25 Jahren Moskau fand und dass jemand in meinem Alter es tatsächlich auf mindestens doppelt so viele Leben gebracht hat wie ich.

Chris in der Wildnis

Ich Doofie hab vergessen, ein richtiges Bild zu machen. Hier rennt er vor uns durch die Wildnis, den Bären auf der Spur.

Ich danke Eva für ihren Einsatz und ihre Ideen zu British Columbia.

Und ich danke natürlich dem Mann und Manu von Seiltanz, dass sie mich, die Führerscheinlose, durch den Westen Kanadas kutschierten, insgesamt vermutlich irgendetwas um die 4000 Kilometer, von Vancouver Island bis zu den Rocky Mountains und nach Calgary.

See in Kanada

Der Mann. Da isser. ♥

Manu fotografiert Ziege

Manu ist glücklicherweise so fotografieverrückt wie ich…

Und natürlich danke ich Manu ganz besonders, dass sie mit mir diesen verrückten Plan vom West Coast Trail durchgezogen hat, dass sie sich ohne Murren von meinen Ideen anstecken ließ und mir in der Planung vertraute, obwohl sie sicher einiges anders gemacht hätte, ich danke für ihre Witze und ihre gute Laune, auch wenn unsere Beine sich anfühlten wie von 100jährigen und wir aussahen, als seien wir verprügelt worden – die Zedern haben uns das ein ums andere Mal unsanft in die Arme genommen.

We had a hell of a time – danke! ♥

Wandern in Kanada

Into the wild. What else?

 

Offenlegung: Die Reise wurde zum größten Teil von uns selbst bezahlt, zum Ecosummer Orca Camp wurden wir eingeladen, meine Begeisterung ist echt und unkäuflich.
Wenn ich Links eingebaut habe, sind diese immer als Empfehlungen zu verstehen.
Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliate Links, ich bekomme eine kleine Provision, wenn Du darüber buchst.