Frühling, endlich! Auch hier in Berlin explodieren die Farben und ich kann mich wirklich nicht sattsehen an den ganzen Blumen. Heute verrate ich Euch meine Lieblingsplätze, an denen Ihr die schöne Kirschblüte in Berlin sehen könnt, die lieben nämlich quasi alle Berliner*Innen und erwarten sie jedes Jahr sehnlichst. Und ich verspreche: Die kann sich sehen lassen und es glatt mit Japan aufnehmen.

Kirschblüten

In Berlin jedes Jahr von allen sehnlichst erwartet: die Kirschblüte

Schmuckloses Zuhause und Neues zur Bienenpflege

Im Garten herrscht bei uns leider derzeit totale Baustelle und hier ist eher Lehmwüste als Blümchenpracht angesagt, denn wir sind immer noch dabei, die Schäden von Sturm Xavier zu beseitigen. Das bringt unter anderem den Neubau der Garage mit sich, wovon wir einen guten Teil in Eigenleistung machen und vermutlich nicht ganz so professionell dabei vorgehen (ich sag nur „Baggerfahrerfreuden“).

Beton und Steine im Garten

Baggerfreuden. *hust* Ok, ja, Baggerfahren macht ziemlichen Spaß, der Gartenanblick hinterher leider nicht so.

Es sieht also, nunja, unschön aus. Ich trauere immer noch um die viele Arbeit, die ich Jahre in diesen Teil des Gartens gesteckt habe. Alles futsch, so kann’s gehen.

Das Schöne am Älterwerden ist allerdings, dass das Loslassen leichter geworden ist. Toll ist es nicht, aber es ist kein Weltuntergang mehr. Et is wie et is, kommt leichter überzeugt aus meinem Kopf, und natürlich hat das alles auch sein Gutes: Wir rümpeln ordentlich aus und ich starte einen Neuanfang, dieses Mal hoffentlich zu 100% wildbienenfreundlich.

Lavendelblüten

Eine der schönsten Bienennahrungsquellen: Lavendel.

Warum Wildbienen? Weil ich vernommen habe, dass Imkern und die Unterstützung von Honigbienen eventuell gar nicht so sehr sinnvoll ist, wie ich das mal dachte. Wichtiger sei es wohl, las ich, die Wildbienen zu unterstützen, weil diese die Hauptarbeit in unserem Umfeld leisten. Dabei geht es übrigens nicht um Insektenhotels, die zu fast 100% total ungeeignet für Wildbienen sind und sogar üble Fallen darstellen können. Besser ist es, möglichst viele Nahrungsquellen bereitzustellen und zum Beispiel Holz- und Steinstapel zu errichten für den Unterschlupf – perfekt, das haben wir nämlich alles vor.

In diesem Jahr muss ich jedenfalls meine Blümchenhormone woanders stillen gehen, und das geht derzeit besonders gut zur Kirschblüte an vielen Orten, sogar in Berlin.

Die TV-Asahi Kirschblütenallee

Es gibt verschiedene Kirschblütenalleen in Berlin, unter anderem die bekannte „TV-Asahi-Kirschblütenallee“ am Mauerweg nahe dem S-Bahnhof Lichterfelde Süd, die „von Japanischen BürgerInnen aus Freude über die Wiedervereinigung Deutschlands“ gespendet wurde. Hier wird jedes Jahr das Hanami-Fest gefeiert, dieses Jahr übrigens am 29. April. Ich werde auf jeden Fall versuchen, auf einen Sprung vorbeizuschauen.

Die Allee ist ziemlich lang und man kann wunderbar auf dem Berliner Mauerweg weiterspazieren.

TV-Asahi-Kirschblütenallee

Die TV-Asahi-Kirschblütenallee in Berlin.

Einen tollen ausführlichen Sakura Guide Berlin hat Daniela vom Blog Nipponinsider geschrieben, wo Ihr viele weitere Adressen für die Kirschblüte in Berlin findet.

Die schönste Kirschblütenallee Berlins

Die weitaus schönere, obwohl sehr viel kürzere Kirschblütenallee findet man jedoch an der Bornholmer Straße. Die Bäume stehen hier nicht so weit auseinander und gerade für Fotos ist sie einfach wunderschön. Wer früh kommt, kann die Allee so ziemlich alleine genießen und auch das Licht ist für Fotos am besten. Nach Feierabend und am Wochenende ist hier dann einiges los, denn auch die AnwohnerInnen wissen diesen Anblick sehr zu schätzen, der kurze Spaziergang eignet sich perfekt für den Feierabend.

Kirschblütenallee Berlin Bornholmer Straße

Die wunderschöne Kirschblütenallee an der Bornholmer Straße in Berlin

Am S-Bahnhof Bornholmer Straße geht es über die Brücke zum Platz des 9. November. Da die Bornholmer Straße der erste Grenzübergang war, der die Schlagbäume öffnete, ist dieser Platz mit Informationen über diesen Abend gestaltet.

Beeindruckend sind die vielen Fotos vom 9. November 1989 fast in Lebensgröße vor einer originalen Sicherungsmauer.

Plakatwand Berliner Mauer mit Menschen

Platz des 9. November 1989: Der Schlagbaum an der Bornholmer Straße war der erste, der sich an diesem Abend öffnete.

Infotafel Postenturm

Infotafel Postenturm

Die Kirschbäume befinden sich hinter der Mauer. Am einfachsten läuft man die komplette Mauer entlang, nach ca. 200 Metern dann links in eine Kleingartenkolonie und auf der Rückseite der Mauer zurück.

Mauer mit Graffiti

Die Sicherungsmauer am S-Bahnhof Bornholmer Straße, hinter der sich eine Kleingartenkolonie und die Kirschblütenallee versteckt.

Wieder an den S-Bahn-Gleisen angekommen beginnt unübersehbar die Kirschbaumallee.

Kirschblüten am S-Bahnhof Bornholmer Straße

Anwohner wissen den kleinen Urlaubsanblick zu schätzen.

Die Bäume stehen hier so dicht beieinander, dass sie ein regelrechtes Kirschblütendach ergeben, schöner kann’s ehrlich gesagt auch in Japan nicht sein.

Nahaufnahme Kirschblüten

Rosa Träumchen

Kirschblütendach

Ein richtiges Blütendach entwickelt die Kirschblüte an der Bornholmer Straße im April.

Das Glück über die Blüten ist übrigens ansteckend: Schaut mal in die Gesichter der entgegenkommenden Menschen – die meisten lächeln. Kirschblüten sind offensichtlich wahre Glücklichmacher.

Äste mit Kirschblüten

In voller Blüte sehen die Kirschbäume aus, als würden sie die Blütenpracht kaum tragen können.

Nach 500 Metern endet schon die Kirschbaumallee. Theoretisch kann man links unter der Unterführung hindurch die Grünthaler Straße zurücklaufen, das ist jedoch nicht besonders spannend. Lieber einmal noch die Allee zurücklaufen und aus der anderen Perspektive betrachten. Oder Ihr lauft auch hier wieder ein Stück auf dem Mauerweg entlang, dafür nach links unter die Unterführung und den Schildern „Berliner Mauerweg“ folgen.

Graffiti Herz mit Flügeln

Flieg, mein Herz, flieg

Habt’s fein, wir sehen uns unter den Kirschblüten!

Eskapaden-Berlin-Dumont-VerlagEskapaden Tour Nr. 1 

Dieser Artikel entstand bei der Recherche zu meinem Buch 52 Eskapaden in und um Berlin*, das im Mai im DuMont Reiseverlag erscheint. (Wohoooo!)

Mehr Mikroabenteuer findet Ihr im Buch.

TTT – TierischeTouriTipps

Hinkommen: Zur schönsten Kirschblüte mit der S2/S25 bis zum S-Bahnhof Bornholmer Straße (10 Minuten ab Friedrichstraße).

Beste Zeit: April

Nicht vergessen: Das Hanami-Fest an der TV-Asahi-Kirschblütenallee zwischen Teltow und Lichterfelde. Weitere Adressen für die Kirschblüte in Berlin auf Nippon Insider.

blühende Kirschbäume

*Kauft Ihr mein Buch über diesen Partnerlink, bekomme ich nicht nur den netten Pfennigbetrag für meine Autorenschaft, sondern auch noch eine kleine Provision. Der Preis bleibt für Euch der gleiche.