Schwedenblues? Sie fährt nach Schweden und hat einen Blues? Wiesu denn bluß?

  • Südschweden, genauer: Småland, ist nicht das Outdoor-Paradies, was ich mir vorgestellt hatte: Kaum Zeltmöglichkeiten, kaum Wanderwege, eher was für Autofahrer. Bis auf einige Ausnahmen.

  • Wir haben keinen einzigen Elch gesehen!
Schild Warnung vor Elchen
Ja WO denn?
  • Schweden ist blau.
Zwei Boote im Meer
Am Meer.
  • Schweden ist richtig blau!
Rotes Haus vor stahlblauem Himmel und See
Und dieses Foto reiche ich daher bei Frau Pimpis Fotochallenge „blau“ ein.
Blauer gehts ja wohl nicht. Und überhaupt: Dieses Foto ist
unfassbarerweise nicht ein Stück bearbeitet – krass, oder?
  • Schweden war nicht nur blau.
Regentropfen
Regen. Und Regen. Und Regen.
  • Schweden war auch rot, häufig. Schwedenrot. Ist die günstigste Außenfarbe da. Wer was auf sich hält, streicht sein Haus schwarz, das ist nämlich teuer.
Schwedenrot
Schwedenrot.
  • Das Bier war teuer. Viel zu teuer!
Bierträgerin
„Richtiges“ Bier muss man im „System Bolaget“ kaufen,
damit man sich wie ein Alki vorkommt.
  • Ich habe nach 30 Jahren wieder einen Jeanshut getragen. Ich bin jetzt alt.
  • Die Gärten waren alle sehr – ordentlich. Ja, da krieg ich den Blues!
Rotes Schwedenhaus
Hübsch, aber: Sag mir wo die Blumen sind?
  • Ich bin schon längst wieder zurück. Und möchte jetzt wieder hin. War irgendwie so schön ruhig.
    Und niedlich.
    Und entspannend.
    Schweden halt.
Amweisenhaufen im Wald
Im Wald: Riesige Ameisenhaufen. Das letzte Mal in meiner Kindheit gesehen.
Frosch, winzig
Die allerkleinsten allersüßesten Frösche.
Hauswand mit Fahnen
Smukke Häuser.
Hauswand mit Fahnen
Fahnen. Die Schwedische. Aber nicht nur.
Öland, Schweden
Öland besteht zu einem großen Teil aus Schutzgebiet, in dem man wandern darf.
Småland, Hauseingang
Bullerbü – überall. Wo man auch hinschaut.
Schwedenküche
Bullerbü sogar in unserem Haus.
Sonnenuntergang am See
Allerschönster Seesonnenuntergang.

TTT – TierischeTouriTipps

Für einen Urlaub mit Kindern kann Schweden ideal sein, für uns war es das:

  • An den Regentagen haben wir gebastelt ohne Ende. Mein Spezial-Tipp sind dabei Stempel und Papier und diese einfache Anleitung für Windlichter. Vergessen Foto zu machen, hmpf.
  • An den Sonnentagen konnten wir in den See hüpfen; an Seen mangelt es dort nicht und in der Regel haben die meisten Seen wenigstens eine Badestelle.
  • Waldspaziergänge sind aufregend: Riesige Ameisenstraßen und -haufen und Beeren selber pflücken – klasse.
  • Ein Traum muss die Astrid-Lindgren-Welt sein. Leider war diese für uns viel zu teuer: ca. 150 Euro für 2 Erwachsene und 3 Kinder (und 4 Kinder sind mal wieder nicht vorgesehen). Aber unsere Hausvermieter haben es wärmstens empfohlen.
  • Es gibt diverse Elchparks! Leider haben wir das erst viel zu spät gesehen und mussten uns entscheiden zwischen Elchen und Meer. Wir haben uns fürs Meer entschieden. Nächstes Mal werden es dann die Elche.
  • Einkaufen ist teuer, aber nicht so teuer, wie ich mir das vorgestellt hatte. Es gibt LIDL, allgemein sollte man einfach darauf achten, was man kauft. Käse ist z.B. manchmal sogar günstiger als in Deutschland und sehr lecker. Bei Gemüse gibt es günstige und teure Arten. Bei kleinen nützlichen Dingen z.B. zum Kosmetik- oder Bastelbedarf (Moskitozeug, Sonnencreme, Kleber, Stifte) lohnte sich das mitnehmen.
    Das günstigste Bier war übrigens das Beste: Småland.

    Eine andere Empfehlung über Facebook war Pribbs Bla im normalen Supermarkt. Haben wir nicht ausprobiert, ich fand die 3,5%igen scheußlich. Nee, das ist nicht offtopic von wegen Urlaub mit Kindern, am Abend müssen sich die gestressten Aufsichtspersonen ja ein wenig was gönnen…

  • Es gibt mehr Natur als Städte, die Städte sind klein.
  • Öland, eine Insel an der Ostküste, ist schön und lohnt einen Tagesausflug. Die Agrarlandschaft Südölands ist UNESCO-Weltkulturerbe.

Wir haben übrigens einen Haustausch gemacht. Privat, wir kennen günstigerweise die Leute. Mittlerweile gibt es allerdings auch genügend Börsen dafür – eine super Möglichkeit, günstig Urlaub zu machen.